Stimmen wozu, und andere Interessante Infos rund um das Klavier und seinen Service...

Die gesamte Last aller Saiten eines modernen Klavieres entspricht etwa dem Gewicht von 15-18.000 kg !

Wenn das Klavier nur um ca. 1 Hz hochgestimmt werden muss, bedeutet das, dass etwa 50 kg dazu kommen. Dabei bleibt das Absinken der Tonhöhe meist unbemerkt, denn nur das Verstimmen der Töne im Verhältnis zueinander nehmen wir als Verstimmung wahr. Dies ist aber in Maßen eher unproblematisch.

Wird jetzt bei der Stimmung die Last auf das Instrument wieder erhöht, dann muss erst wieder das neue Gleichgewicht gefunden werden, was in der Regel zu erneuter Verstimmung führt.

Ein Klavier, das mehr als 2 Hz von der Sollstimmung abweicht, kann nicht in einem Durchgang perfekt gestimmt werden. Um ein Absinken der Stimmung früh zu erkennen und soweit wie möglich zu vermeiden, sollte Ihr Klavier regelmäßig kontrolliert werden.

Stimmen wozu ...

Klavier- und Flügelservice —Joachim Leonardy

Klavierbau Meisterbetrieb — Piano Consulting —  Sachverständigenbüro

Tatsächlich verstimmt sich ein Klavier in den ersten Jahren sehr viel schneller und stärker als später in seinem Leben.

Dies liegt vor allem daran, dass sich neue Saiten unter der immensen Belastung noch stark dehnen. Die Saiten in einem Klavier sind je nach Bereich auf 60 bis über 80 % ihrer Bruchgrenze gespannt! Daher dehnen sich die Saiten am Anfang noch stark. Nach etwa 3-5 Jahren ist dieser Vorgang nicht mehr wahrnehmbar. Es ist aber keine Lösung 3-5 Jahre mit der ersten Stimmung zu warten—denn die Zeit beginnt erst bei Erreichen der Tonhöhe zu laufen und wird unterbrochen wenn diese Tonhöhe nicht mehr anliegt.

In diesen wichtigen ersten formativen Jahren im Leben eines Klavieres ist der Service besonders wichtig, denn in dieser Zeit bildet sich das zukünftige Klangpotential noch richtig aus. Diese Veränderungen beeinflussen aber die Stimmhaltung nur unwesentlich.

Ein neues Klavier verstimmt sich schneller als ein altes...

Leider trifft dies nur zu einen kleinen Teil zu. Ein hochwertiges Klavier ist in der Regel so konstruiert, dass es sich so gleichmäßig wie möglich verstimmt. Damit bietet es optimale Voraussetzungen um eine gute Stimmung herzustellen und dauerhaft zu gewährleisten.

Gute Klaviere haben auch sensible Resonanzböden, die empfindlicher auf klimatische Veränderungen reagieren als einfache Instrumente oder gar Instrumente mit Sperrholzböden.

Ob sich ein Klavier schnell oder weniger schnell verstimmt hängt also auch sehr stark von den Aufstellungsbedingungen ab.

Ich berate Sie gerne individuell dazu.

Ein gutes Klavier verstimmt sich weniger als ein schlechtes (?) ...

Auch das innere Ihres Klaviers bleibt nicht vom Staub verschont. Leider treffe ich immer wieder Klaviere an, bei denen ich der Erste bin, der auf die Idee kommt ,dieses mal auszusaugen. Da trifft man nicht selten eine Staubmatte, die schon mal 100 Jahre alt sein kann.

Nun ja, ich entscheide mich dann trotzdem regelmäßig dazu, dieses zweifelhafte Zeitzeugnis zu beseitigen.
Einerseits lockt der Schmutz potentielle Schädlinge wie Motten und andere Insekten an, die ihrerseits verheerende Schäden an einem Klavier hinterlassen können. Andererseits sind diese Hinterlassenschaften der Zeit für den hin und wieder anzutreffenden, merkwürdigen Geruch alter Klaviere verantwortlich. Ein altes Klavier muss aber nicht stinken!

Reinigen wozu? ...

Wie schon an anderer Stelle beschrieben, heißt bei mir ein Stimmservice immer auch kleine Inspektion. Dabei handelt es sich meistens nur um ein paar wohl dosierte Handgriffe, die die „Verkehrssicherheit“ Ihres Klavieres bis zur nächsten Inspektion sicher stellen sollen. Der Mehraufwand dafür beträgt gegenüber einer „nur Klavierstimmung“ durchschnittlich gerade mal 10-15 Minuten incl. Reinigen und Stifte fetten. Das Fetten der Klaviaturstifte trägt dabei deutlich zur Haltbarkeit der Tuchungen in den Tasten bei. Diese Tuchungen führen die Tasten sauber. Sind sie abgenutzt, müssen sie aufwändig erneuert werden.

Genau so verhält es sich mit dem Regulieren. Nicht jede Taste wird gleich oft—schon gar nicht gleich fest angeschlagen. Daher muss hier regelmäßig nachgearbeitet werden. Ein Blick auf die wichtigen Details können eine vorzeitige Gesamtregulierung um einige Jahre hinausschieben.

Lose Schrauben in der Mechanik können bei bewegten Teilen schwere Schäden anrichten. Alle Schrauben in Holzteilen lösen sich aber mit klimatischen Veränderungen und müssen daher nachgezogen werden!

Stimmservice als „kleine Inspektion“

Leider ist der Klavierstimmer kein geschützter Handwerksberuf und jeder, der sich berufen fühlt, darf losziehen und Klaviere morden… Seit dem Wegfall des Meisterzwanges im Handwerk ist die Frage nach der Qualifikation noch wichtiger geworden. Achten Sie darauf, dass der Fachmann für Ihr Klavier auch ein Fachmann ist! Ein guter Musiker zu sein ist keinerlei Qualifikation für einen Klavierstimmer! Beim Klavierstimmen kommt es sehr stark auf die Fähigkeit an, dem Klavier die Stimmung beizubringen. Das Hören allein, das vielen Kunden großen Respekt einflößt, kann recht schnell erlernt werden, ist aber der einfachere Teil der Stimmung!

Ein Klavier über viele Jahre nur zu stimmen, ist als wenn Sie mit Ihrem Auto regelmäßig zum Tanken und auch gelegentlich durch die Waschanlage fahren. Wenn Ihnen dann nach 100.000 km die Reifen um die Ohren fliegen, müssen Sie sich nicht wundern.

Beim Klavier löst der gleiche Vorgang regelmäßig größtes Erstaunen aus.

Daher legen Sie beim Service für Ihr Klavier auf einen Klavierbauer wert. Am besten einen, der auch Mitglied im Fachverband BDK (Bund deutscher Klavierbauer) ist. Das stellt sicher, dass er auch die Möglichkeit zur regelmäßigen Fortbildung und zum fachlichen Austausch hat.

Klavierbauer oder Klavierstimmer??

Vorsicht beim Klavierkauf vor solchen Aussagen. Als Klavierbauer begegnen mir Aussagen wie „das Klavier wurde kürzlich generalüberholt“ regelmäßig. 90 % dieser Generalüberholungen waren einfache Reparatur- oder Instandhaltungsarbeiten, wie am Instrument leicht zu erkennen. Dabei sind die Aussagen praktisch nie absichtlich als Irreführung gemeint. Beim Kauf kann eine solche fälschliche Aussage aber verheerend sein. Nicht selten werde ich zu einem „neuen“ Klavier gerufen, dem ich dann nur noch die Sterbeurkunde ausstellen kann. Und nicht immer waren das „Schnäppchen“. Und jeder weiß, dass die anschließende Bestattung auch nochmals viel Geld kostet…

Wenn Sie ein Instrument von Privat—oder auch von einem nicht Fachgeschäft kaufen wollen, sollten Sie den überschaubaren Betrag für den Blick des Fachmanns investieren, damit Sie anschließend keine böse Überraschung erleben müssen.

Das Klavier wurde generalüberholt und muss nur gestimmt werden...

noch Fragen?

Ich transportiere das neue Klavier mit ein paar kräftigen Freunden selbst...

Ich kenne inzwischen sehr viele Menschen, die schon mal ein Klavier transportiert haben. Interessanterweise kenn ich kaum jemanden, der bereit wäre, das danach wieder zu tun. Wie der Transport verlaufen ist, kann ich häufig schon auf dem Weg zum Kunden an den Narben des Treppenhauses erkennen. Der flehende Blick der Dame des Hauses beim Anblick meines schweren Werkzeugkoffers, ich möge nicht auch noch einen kapitalen Flurschaden hinterlassen, spricht Bände. Aber keine Angst, ich werde meine Werkzeuge nicht auf Ihrem Glastisch ausbreiten ;-))

Ein Klavier wiegt zwischen ca 180 und 260 kg. Es gibt auch einige Exemplare die noch deutlich schwerer sind, das ist aber die Ausnahme. Dennoch 200 kg und mehr, die von zwei Personen getragen werden sollten, sind kein Pappenstiel.

Zerschundene Treppenhäuser, angeschlagene Treppenstufen und Türzargen, ganz abgesehen vom Klavier selbst, sind die Folge.

Gemessen am möglichen Schaden, den anschließenden Krankenschein der Helfer mal nicht mitgerechnet, ist der Preis für einen kompetenten Klaviertransporteur wirklich gering.

 

Am Goldbrunnen 1

97355 Rüdenhausen

So erreichen Sie mich:

+49 (0) 9383 9012 20

+49 (0) 170 182 15 05

+49(0) 9383 9012 30

info@kfs-leonardy.de

Telefon:

Mobil:

Fax:

E-Mail: